Physiotherapie bei Schwindel

 

Vestibuläre Rehabilitationstherapie (VRT)

Physiologisch (als normale Reaktion) tritt Schwindel als Höhenschwindel oder als „Bewegungskrankheit“ (Kinetose) z.B. Seekrankheit auf. Auch optische Stimuli können einen Schwindel auslösen.

Etwa jeder dritte Bundesbürger leidet im Laufe seines Lebens aber an einem pathologischen (krankhaften) Schwindel.

Hier unterscheidet man:

  • Drehschwindel
  • Schwankschwindel
  • Liftschwindel
  • Kreislaufschwächen-Schwindel

Natürlich sollte ein Arzt abklären woher der Schwindel rührt, aber für den Patienten ist es wichtig zu wissen, dass Schwindel ein Symptom ist und keine eigenständige Krankheit. Fast alle Schwindel sind gutartig, therapierbar und mit günstigen Verlauf.

Der benigne Lagerschwindel ist die häufigste Ursache für Schwindel. Typisch ist ein heftiger Drehschwindel der oft morgens beim Umdrehen oder Aufsetzen beginnt und nur wenige Sekunden bis maximal eine Minute anhält und von einem sog. Nystagmus ( ruckhaftes Augen nachstellen) begleitet wird.

Der Lagerungsschwindel wird mit Umlagerungsübungen therapiert

Wichtig für den Patienten: Nach der Einweisung durch den Arzt oder Physiotherapeuten soll der Patient das Manöver nach Seymont zuhause durchführen. Selten kann dabei kurzzeitig ein anderer Schwindel auftreten.

Sollte wenige Wochen nach dem akuten Ereignis keine zufriedenstellende Beschwerdefreiheit eintreten, kann bei bestimmten Schwindelursachen die vestibuläre Rehabilitationstherapie helfen.

Diese wird eingesetzt bei ein- bzw. beidseitigem Ausfall des Gleichgewichtsorgans oder bei zentral-vestibulärem Schwindel (z.B. nach einem Kleinhirninfarkt oder bei MS).

Bei der VRT werden die Systeme trainiert , die für unser Gleichgewicht verantwortlich sind: Labyrinthorgan, Augen, Propriozeptoren und Kleinhirn. Ein Beispiel ist Gehen unter Fixierung eines Punktes in der Ferne mit zusätzlicher Kopfrotation.

Die Dosierung ist das Wichtigste. (Auf die Dosierung kommt es an) Die Übung kann so (schwer) gestaltet werden, dass sogar etwas Schwindel ausgelöst wird, aber keine Sturzgefahr besteht.

Nicht vestibulärer Schwindel kann kreislaufbedingt, eine Polyneuropathie oder craniogen sein.

Bei craniogenem (von der Halswirbelsäule ausgelöstem) Schwindel ist zusätzlich zum Training auch eine physiotherapeutische oder osteopathische Behandlung sinnvoll.

Häufig sind Schwindelarten die mehrere Ursachen haben und entsprechend „multifunktionell“ behandelt werden müssen.

 

Weitere Infos: Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum, Klinikum Uni München, Standort Großhadern

Therapeutenverzeichnis: www.therapie-schwindel.de

CMD